merz

30.03.2017: Neurofeedback- eine Alternative?

Vor 2,5 Jahren haben wir Neurofeedback als weitere Behandlungsform in unser interdisziplinäres Gesundheitszentrum integriert und sehen seither beindruckende Erfolge. Eingesetzt werden kann Neurofeedback bei folgenden Beschwerden:

ADHS, ADS, Schlafstörungen, Migräne, Tinnitus, chronische Schmerzen, Burnout, Depression, Epilepsie, Autismus, Schlaganfall, Suchterkrankung, Tic-Störungen, Tourette-Syndrom, Angststörungen odr nach einem Schlaganfall.

Weitere Informationen können Sie über den beigefügtem Fersehbericht des SWR erhalten. Oder Sie gehen einfach hier auf unserer Homepage auf den Menüpunkt „Therapiearten“ und dann auf „Neurofeedback“.